. . .  was ist KUNST ?

KUNST ist eine wesentliche Ausdrucksform für Gefühle und Gedanken, die den Menschen bewegen. KUNST bedeutet aber weniger das, was Kritiker und Spekulanten für wertvoll und handelbar halten, sondern vielmehr all das, worin der Künstler ein Stück von sich selbst gegeben hat. Sei es ein großes oder ein eher bescheidenes Werk - es ist immer Ausdruck individueller Inspiration und des Bedürfnisses, sich mitzuteilen.

KUNST überwindet Grenzen und Kontinente, Sprachbarrieren, Raum und Zeit.

Sie verbindet die Menschheit durch Kultur - dokumentiert Geschichte, Religion und andere Wissenschaften und findet durch die unterschiedlichen Ausdrucksformen

schließlich ihren Weg zu uns.

Durch KUNST spricht die Vergangenheit zu uns und in KUNST

tragen wir ein Stück Gegenwart in die Zukunft.

Ob wir KUNST sehen, hören, fühlen oder schmecken - ob wir sie als solche überhaupt erkennen oder nicht - ob es sich um ein Gemälde, eine Fotografie, ein Bauwerk, einen Garten, ein Musik,- ein Ballett- oder ein Theaterstück, um ein Arrangement oder eine Installation von Gegenständen, eine Skulptur, ein Gedicht, einen Roman oder was auch immer handelt -

stets wurde und wird zum Ausdruck gebracht, was den Schöpfer des Werkes bewegte und den Betrachter, Zuhörer oder Leser in irgendeiner Weise mehr oder weniger angenehm berührt, ihn beglückt, manchmal vielleicht auch bestürzt.

Bereits der zu Lebzeiten verkannte Impressionist Vincent van Gogh musste leidvoll erfahren wie es ist, wenn Menschen seine KUNST nicht erkennen können - oder wollen. Heute ist dies noch viel schwerer, weil das, was von einem Teil der Menschen als KUNST hoch gelobt und teuer ver- und gekauft wird, von einem anderen Teil schlichtweg als profan oder gar geistlos abgelehnt wird. Dabei gelangt man zwangsläufig zur Frage, woran man KUNST  bzw. Kultur erkennt. Eine Frage, an der sich immer wieder die Geister scheiden. Deshalb fordert KUNST dem Betrachter ein erhebliches Maß an Toleranz gegenüber dem Schöpfer des Werkes ab - was viele aufzubringen nicht bereit sind.

Jedenfalls sind das innere Bedürfnis und das individuelle Verlangen nach Ausdrucksmöglichkeit, die Schaffenskraft, die viele Menschen in sich spüren, allemal Berechtigung genug, sich in den Schöpferprozess zu begeben und Ansporn, das Ergebnis mit anderen zu teilen.

Die Beglückung und Befriedigung des Künstlers über sein gelungenes Werk sowie die Anerkennung durch das Publikum abseits vom materiellen Wert, wie ihn ein hoch gepuschter Kunstmarkt, von Investoren und Spekulanten bestimmt, sind die "Leuchttürme",

die uns zur KUNST führen können.

 

Quelle: kunstportal - artfocus.com